Outdoor Kochen

Der richtige Kocher

Wichtig ist dass der Verbrennungskocher eine fein regulierbare Flamme sowie einen stabilen Stand hat und für eure Pfannengrössen passt. Normalerweise verbrennen Kocher Gas. Besonders empfehlenswert sind sogenannte Multifuel-Brenner, d.h. Kocher, die mit verschiedenen Brennstoffen verwendet werden können (Gas und div. Flüssigbrennstoffe). So könnt ihr für alle Situationen und Jahreszeiten denselben Kocher verwenden und könnt auf Roadtrips notfalls auf einfaches Tankstellenbenzin zurückgreifen. Vorteilhaft wäre ausserdem ein Windschutz, diesen kann man aber auch improvisieren, wenn keiner inbegriffen ist.

 

Auch hier wieder: Leicht und klein verstaubar ist nice to have, aber schraubt den Preis halt auch in die Höhe. Wichtiger noch ist die Qualität und Robustheit sowie die Power! 

Gas verbrennt am saubersten und effizientesten.
Gas verbrennt am saubersten und effizientesten.

Die verschiedenen Brennstoffe

Gas: Für den Normalfall empfehle ich euch, mit Gas zu kochen in den Bergen. Gaskartuschen sind leichter als Flüssigbrennstoffflaschen vom selben Volumen. Ausserdem verbrennt es am effizientesten (geringer Brennstoffverbrauch bzw. schnelles Erhitzen) und am saubersten (kein Russ am Kocher und Pfanne). Gas ist einfach zu handhaben und am besten für die Umwelt, solange ihr die leeren Kartuschen korrekt recykelt. 
Der Nachteil: Gas funktioniert bei tiefen Temperaturen nur noch sehr schlecht bzw. sehr ineffizient. Unter 5 Grad Celsius Umgebungstemperatur würde ich von Gas abraten, bei Minusgraden funktioniert es gar nicht mehr.

 

Benzin: Benzin funktioniert auch bei tiefen Temperaturen im Minusbereich noch effizient, weshalb ich hier zu diesem Brennstoff raten würde. Z.b. wenn ihr beim Eisfischen ein Fondue oder eine warme Suppe kochen wollt. Wichtig ist die Qualität des Benzins zu unterschieden; Benzin ist nicht immer gleich. In Outdoor Shops gibt es hochreines Benzin für Kocher zu kaufen, dieses verbrennt viel russfreier als normales Autobenzin. Wenn es nicht anders geht, kann auch mit normalem Autobenzin gekocht werden, was das Benzin als Brennstoff nahezu überall zugänglich macht. Dies solltet ihr aber nur machen, wenn nicht anders möglich, denn Autobenzin verrusst euren Kocher und die Pfanne stärker.

Nachteile vom Benzin: Benzin ist schwerer als Gas und es hat eine stärkere Russentwicklung und brennt weniger effizient. Deshalb würde ich besser auf Gas setzen, sobald die Temperaturen es zulassen. Ausserdem ist es bei allfälligem Auslaufen stark umweltschädlich.

 

Andere Flüssigbrennstoffe: Es gibt neben Benzin noch andere Flüssigbrennstoffe wie z.B. Petrol oder Brennsprit. Diese sind i.d.R. mit den selben Kochern verbrennbar wie Benzin. Ihr solltet solche Brennstoffe aber nur im Notfall verwenden, wenn ihr nichts anderes mehr habt, denn die Verbrennung ist sehr ineffizient und es gibt eine starke Russentwicklung.

Im Winter oder generell bei kalten Temperaturen ist Gas nur noch sehr ineffizient. Wenn man also auch mal bei kalten Temp. kochen will, macht ein Multifuel Kocher Sinn. Der kann nebst Gas auch Flüssigbrennstoffe verbrennen.
Im Winter oder generell bei kalten Temperaturen ist Gas nur noch sehr ineffizient. Wenn man also auch mal bei kalten Temp. kochen will, macht ein Multifuel Kocher Sinn. Der kann nebst Gas auch Flüssigbrennstoffe verbrennen.

Die richtigen Pfannen

Eine bis zwei leichte, kleine Pfännlein genügen. Schleppt nicht die normalen Pfannen aus dem Haushalt mit in die Berge, die sind sehr schwer, sperrig und lassen sich in der Natur ohne Hilfsmittel nur schwer wieder reinigen. Im Sportfachgeschäft gibt es extra Pfannen für den Outdoor-Gebrauch aus Aluminium oder Titan; superleicht, platzsparend und mit speziellen Beschichtungen, um sie in der Natur auch mit einfacheren Mitteln wieder sauber zu kriegen. Diese Investition lohnt sich!

 

Was ist ein Wärmetauscher? Einige Pfannen im Outdoor Geschäft haben einen sogenannten Wärmetauscher an der Unterseite. Dies erhöht die Effizienz beim Kochen. D.h. es geht weniger Wärme nach Aussen verloren und dadurch kocht es schneller bzw. man spart Zeit und Brennstoff. Nachteil: Im Wärmetauscher entstehen hohe Konzentrationen an Kohlenmonoxid CO, was bekanntlich sehr ungesund ist und bei schlechter Belüftung tödlich sein kann. Deshalb: Pfannen mit Wärmetauscher nie in geschlossenen Räumen verwenden, sondern nur bei ausreichender Frischluft!

Moderne Treckingpfannen im Einsatz, hier im Puschlav...
Moderne Treckingpfannen im Einsatz, hier im Puschlav...

Kochen über dem Feuer

Wenn ihr auf einer tieferen Höhe seid, wo noch Bäume vorkommen und folglich Feuerholz zur Verfügung steht, ist natürlich das Kochen über dem Feuer auch eine coole Sache. Aber ACHTUNG! Die oben genannten Hightech-Pfannen sind ungeeignet für die Verwendung über direktem Feuer/Glut, sondern explizit für Kocher gedacht. Stattdessen solltet ihr hier auf eine normale Edelstahlpfanne oder (emaillierte) Gusseisen-Pfanne setzen.

Kochen über dem Feuer ist ein tolle Sache, richtig urtümlich. Mit Stahlpfannen wie dieser kein Problem. Hier wird gerade in den Wäldern Schwedens ein Hecht flambiert
Kochen über dem Feuer ist ein tolle Sache, richtig urtümlich. Mit Stahlpfannen wie dieser kein Problem. Hier wird gerade in den Wäldern Schwedens ein Hecht flambiert