Freitag bis Samstag, 12. bis 20. Juli, Tigh an Oilean Cottage, County Cavan

Irland 2013: Zur falschen Zeit am perfekten Ort

Unsere Abreise nach Irland war endlich gekommen! Zu dritt (Jöshu,Nici und Jöshus Vater Chrigu) machten wir uns von Thun aus auf den Weg zu unserer Lodge, welche mitten in den Cavan Seenplatten liegt. Von Zürich aus sollte es dann mit dem Flugzeug nach Dublin gehen. Die Vorfreude war riesig!

 

Wir möchten euch nun unsere Ferien, die dortige Fischerei und das Tigh an Oilean Cottage etwas näher bringen. Viel Vergnügen beim Lesen!

Ankunft in Dublin

Am Abend kamen wir mit dem Flugzeug in Dublin an. Das erste, was uns überwältigte, war das Wetter! Wunderschön und fast 30 Grad!! So kennt man Irland gar nicht, was ist da los?


Vom Flughafen aus machten wir uns auf den Weg in unser Hotel mitten in Dublin. Als wir das Gepäck im Hotel verstaut hatten, genossen wir den Abend in der sehr belebten Temple-Bar-Street. Nach Pubschluss legten wir uns dann schlafen und träumten bereits von den wunderschönen Fischen die wir in dieser Woche doch hoffentlich fangen würden...

Auch mitten in der Nacht ist die Temple-Bar-Street immer noch sehr belebt
Auch mitten in der Nacht ist die Temple-Bar-Street immer noch sehr belebt
Die berühmte Temple Bar, nach der die Ausgangsmeile benannt ist
Die berühmte Temple Bar, nach der die Ausgangsmeile benannt ist

Am Tag darauf ging es nach einem original irish breakfast noch auf einen Rundgang durch Dublin. Dublin ist sowohl in der Nacht, als auch am Tag schön. Es lohnt sich auf jedenfall dort mindestens eine Nacht zu verbringen :)

Das original irish breakfast ist unglaublich lecker und beliefert einen mit Energie bis zum Mittag :D Nur die Bohnen sind nicht sooo toll... ;-)
Das original irish breakfast ist unglaublich lecker und beliefert einen mit Energie bis zum Mittag :D Nur die Bohnen sind nicht sooo toll... ;-)

Die Fahrt zum Tigh an Oilean Cottage

Die Fahrt von Dublin aus zum Tigh an Oilean Cottage dauert knappe zwei Stunden. Dank der super Wegbeschreibung, welche Kingfisher Angelreisen in den Reiseunterlagen beilegt, ist die Fahrt kein Problem!

 

Als wir auf die Halbinsel auf dem Lough Inishmuck einbogen und bald darauf die Einfahrt zum Cottage sahen, verschlug es uns fast den Atem! Welch wunderschönes Haus und eigentlich vieel zu gross für nur drei Personen, Wahnsinn :-)

 

Weiter unten im Bericht findet ihr alle Details über die Anfahrtsmöglichkeiten und das Cottage!

Das Tigh an Oilean ist einfach traumhaft, in wunderbarer Lage auf einer Halbinsel des Lough Inishmuck, inmitten des riesigen Seensystems gelegen
Das Tigh an Oilean ist einfach traumhaft, in wunderbarer Lage auf einer Halbinsel des Lough Inishmuck, inmitten des riesigen Seensystems gelegen

Mehr als 300 Seen!

Das County Cavan zählt exakt 365 Seen, so viele wie es Tage im Jahr gibt! Über 300 davon sind über kleine Flüsse, Bäche und Kanäle wie ein riesiges Netz miteinander verbunden, sodass ein grosses Seensystem entsteht. Als Hauptgewässer zieht der River Erne seine Kurven durch das absolut ebene Gebiet, er hat im Laufe der Jahrtausende dieses traumhafte System geschaffen. Fast alle der Verbindungen zwischen den Seen sind mit dem Motorboot befahrbar, sodass dem Fischer vom Tigh an Oilean Cottage aus eine unvorstellbare Menge an befischbaren Seen zu Verfügung stehen.

Die Seen und deren Verbindungen sind wahre Hecht- und Barschmagneten voller Schilfbänke, versunkener Baumstämme, Seerosenfeldern und unzähligen Futterfischen und bilden gleichzeitig eine traumhaft schöne Landschaft. Im Folgenden einfach einige Bilder dieses wunderschönen Fischerparadieses...

Wunderbare Morgenstimmung.
Wunderbare Morgenstimmung.

Blick vom Bootsplatz des Cottages aus.
Blick vom Bootsplatz des Cottages aus.
Blick über das Seensystem.
Blick über das Seensystem.
Die Seen sind gespickt von kleinen Inseln.
Die Seen sind gespickt von kleinen Inseln.

In Irland ist es um diese Jahreszeit bis um 23:00 noch hell, sodass man sehr lange fischen kann, bei herrlicher Kulisse.
In Irland ist es um diese Jahreszeit bis um 23:00 noch hell, sodass man sehr lange fischen kann, bei herrlicher Kulisse.
Dieser Turm ist ein guter Ausflugstip! Auf einer Insel des Lough Tirliffin, einem der unzähligen Seen, gelegen und per Boot erreichbar. Wir haben ihn zufällig beim Auskundschaften der Seenplatte entdeckt. Es ist ein Überbleibsel aus dem 13.jh. Irlands.
Dieser Turm ist ein guter Ausflugstip! Auf einer Insel des Lough Tirliffin, einem der unzähligen Seen, gelegen und per Boot erreichbar. Wir haben ihn zufällig beim Auskundschaften der Seenplatte entdeckt. Es ist ein Überbleibsel aus dem 13.jh. Irlands.

Die Wetterbedingungen

Das Wetter war aus fischereilicher Sicht das grosse Problem, zumindest was die Hechte betrifft! Deshalb der Titel des Berichts. Denn wir haben eine Woche erwischt, wie sie die Iren seit über 30 Jahren nicht mehr erlebt haben: Sonne, Sommer, Hitze. Jeden Tag kaum eine Wolke zu sehen, jeden Tag etwa 30 Grad Celsius und die ganze Woche nicht einen Tropfen Regen. Normalerweise ist in Irland schon ein sonniger Tag ein Wunder und solche Temperaturen undenkbar. Und das hat den Hechten und der Natur leider deutlich auf den Magen geschlagen. Das ganze Seensystem hatte einen Pegelstand von über einem Meter weniger als sonst, das Wasser war sehr warm, das Kraut wuchs enorm und kam an manchen Stellen bis an die Oberfläche.

So sah es jeden Tag aus... von Irland kaum denkbar.
So sah es jeden Tag aus... von Irland kaum denkbar.

Ein Hechtparadies, eigentlich...

 Die Cavan-Seenplatte ist ein Hechtparadies, zweifellos. Fänge von 20 Hechten an einem Tag sind normalerweise keine Seltenheit, und während der besten Saison (Januar bis Anfang Mai und September bis November) sind sogar bis zu 50 Hechte am Tag an der Tagesordnung.

 

Doch als wir da waren, war es anders. Die Hechte versteckten sich wegen der prallen Sonne, dem tiefen Wasserstand und den hohen Temperaturen tief unter dem Kraut und hockten zu Dutzenden unter dichten Seerosenfeldern, da dies ihnen Schatten spendete. Im Freiwasser, wo normalerweise viele und grosse Hechte gefangen werden, ging einfach gar nichts. Es war zu warm, zu klar, zu heiss. Doch wie holt man Hechte aus dem dichten Kraut heraus, geschweige denn aus Seerosenfeldern? Selbst für krautsichere Köder wie Spinnerbaits war das Kraut zu dicht, unter dem die Hechte sich versteckten.

 

Die Einheimischen sagten uns alle, wir sollens gar nicht erst probieren, so eine Wetterlage habe es noch nie gegeben und es sei fast unmöglich, jetzt Hechte zu fangen. Doch selbsverständlich gaben wir nicht auf...

Unter solch dichtem Kraut versteckten sich die Hechte infolge des abnormalen Hochsommers. Schwierig, sie so zu fangen... aber nicht unmöglich!
Unter solch dichtem Kraut versteckten sich die Hechte infolge des abnormalen Hochsommers. Schwierig, sie so zu fangen... aber nicht unmöglich!

Unsere letzte Hoffnung, die Hechte doch noch zu überlisten, waren sogenannte Topwaterbaits: Frosch- und Mausimitationen, die an der Oberfläche schwimmen und deren Haken im Köder versteckt sind, um nicht im Kraut hängen zu bleiben. Diese liessen wir über die Kraut- und Seerosenfelder hüpfen. Und tatsächlich, das Mittel war gefunden. Täglich hatten wir bis zu 20 spektäkuläre Attacken inmitten der Seerosen. Und so eine wilde Attacke eines Hechtes an der Oberfläche ist wirklich atemberaubend, da bleibt einem fast das Herz stehen! Adrenalin garantiert!

Hier der SlitherK, eine perfekte Mausimitation...
Hier der SlitherK, eine perfekte Mausimitation...
... und hier ein klassischer Frog in Aktion.
... und hier ein klassischer Frog in Aktion.

Es war nicht ganz einfach, die Hechte aus dem dichten Kraut zu drillen, aber so konnten wir doch noch einige Hechte überlisten.

 

Machmal ging auch mal einer im Drill verloren, aber man nimmts mit Humor, wie ihr im untenstehenden Video sehen könnt ;-)

Dieser Hecht sprang zwei mal mit dem Köder aus dem Wasser, der zweite Anhieb sass...
Dieser Hecht sprang zwei mal mit dem Köder aus dem Wasser, der zweite Anhieb sass...
Kurz hallo sagen, und dann auf ein Wiedersehen :-) Wir liessen alle Hechte wieder schwimmen, in Irland ist C&R nicht nur erlaubt, sondern sogar dringend erwünscht, um den super Bestand an Hechten, Barschen, Brown Trouts und Co. beizubehalten.
Kurz hallo sagen, und dann auf ein Wiedersehen :-) Wir liessen alle Hechte wieder schwimmen, in Irland ist C&R nicht nur erlaubt, sondern sogar dringend erwünscht, um den super Bestand an Hechten, Barschen, Brown Trouts und Co. beizubehalten.
Mit dem Wobbler konnten wir nur gerade zwei Hechte überlisten. Wir mussten die Wobbler nahe an schattenspendenden Unterständen vorbeiführen. Dieser schoss unter einem überhängenden Baum hervor.
Mit dem Wobbler konnten wir nur gerade zwei Hechte überlisten. Wir mussten die Wobbler nahe an schattenspendenden Unterständen vorbeiführen. Dieser schoss unter einem überhängenden Baum hervor.
Irlands Hechte sind fantastische Kämpfer, schon kleine bieten tolle Drills. Kurz vor dem Boot geben sie oft nochmal Vollgas :-)
Irlands Hechte sind fantastische Kämpfer, schon kleine bieten tolle Drills. Kurz vor dem Boot geben sie oft nochmal Vollgas :-)

Phänomenale Barschfischerei!

Zum Hechtfischen hatten wir Wetterpech, aber den Barschen (Egli) waren die Bedingungen offenbar egal. Wir hatten ja mit einem Hechtparadies gerechnet, aber nicht, dass auch so gut auf Barsch gefischt werden kann!

 

In den Seen fängt man zwar kaum Barsche, sie trauen sich nicht hinein wegen den vielen Hechten. Aber die Verbindungsbäche, -Flüsse und -Kanäle sind unglaubliche Hotspots, es wimmelt nur so von beissfreudigen Barschen, welche unter den überhängenden Bäumen auf Beute lauern. In dem oft nur knietiefen Wasser wurde fast jeder Wurf von einem Biss belohnt und wir erwischten auch mehrere grosse Exemplare zwischen 35 und 40cm!

 

Wir fingen die Barsche mit allem; Jigs, Gummifische, Wobbler, sogar Popper. Mit Gummis war aber fast schon mühsam, da die Barsche derart aggressiv waren, dass wir die Keitech und Co. jeweils schon nach wenigen Würfen wegwerfen konnten. Ganz toll war auch die Fischerei mit der Fliege und kleinen Streamern!

 

Besonders die späten Abendstunden waren fast schon spektakulär. die Barsche waren permanent am Jagen, das Wasser kochte regelrecht vor lauter fliehenden Beutefischchen und es war auch die beste Zeit für die Grossen.

Zwei besonders gute Spots für Barsche

Der River Erne beherbergt nebst Barschen auch Hecht und selten Brown Trouts
Der River Erne beherbergt nebst Barschen auch Hecht und selten Brown Trouts
Der River Erne ist unbedingt einen Besuch wert, nur etwa 20 Autominuten vom Cottage entfernt. Dort erlebten wir eine unglaublich gute Barschfischerei, sehr empfehlenswert!

Der allerbeste Barschspot war der Bacheinlauf in den Haussee des Cottages (den Lough Inismuck). Dort fängt man sehr schöne und regelmässig grosse Barsche, jedem künftigen Gast des Tigh an Oilean können wir diese Stelle dringendst empfehlen! Gleichzeitig ist es die Verbindung zu unserem erfolgreichsten Hechtsee.

Dieser Bacheinlauf in unseren Haussee war unser Lieblings-Barschspot. Hier kann man Stunden verbringen.
Dieser Bacheinlauf in unseren Haussee war unser Lieblings-Barschspot. Hier kann man Stunden verbringen.
Die Barsche der Cavan Platte sind sehr schön gezeichnet
Die Barsche der Cavan Platte sind sehr schön gezeichnet

solche Kaliber sind durchaus realistisch in der Cavan Seenplatte. Diesen Barsch fing nici im Bacheinlauf.
solche Kaliber sind durchaus realistisch in der Cavan Seenplatte. Diesen Barsch fing nici im Bacheinlauf.
Jöshu mit einem weiteren tollen Fang
Jöshu mit einem weiteren tollen Fang

Der Alltag im Tigh an Oilean Cottage

Das superschöne Wetter hatte aber auch Vorteile! Wir konnten jeden Morgen und jeden Abend draussen vor dem Haus auf der schönen Terrasse essen. Selbst wenn wir erst um Mitternacht vom Fischen heimkehrten und dann noch grillierten; kein Problem!

Hier genossen wir ein selbstgemachtes Irish Breakfast an der Morgensonne...
Hier genossen wir ein selbstgemachtes Irish Breakfast an der Morgensonne...
...und auch jeden Abend konnten wir bei dem herrlichen Wetter die Aussenterrasse nutzen.
...und auch jeden Abend konnten wir bei dem herrlichen Wetter die Aussenterrasse nutzen.

 

Es war wunderbar, nach einem langen und anstrengenden Fischertag bis spät in die Nacht vor dem Feuer zu sitzen und sich auf den nächsten Tag zu freuen.

Das Tigh an Oilean verfügt über einen Grill, den wir dank dem tollen Wetter nutzen konnten.
Das Tigh an Oilean verfügt über einen Grill, den wir dank dem tollen Wetter nutzen konnten.

 

Ganz toll ist ist auch die gemütlich eingerichtete Wohnstube im Cottage. Dort kann man wunderbar gemütlich den Abend ausklingen lassen, bei einem Guinness, oder zwei... :-)

Herrlich gemütlich ist die Wohnstube
Herrlich gemütlich ist die Wohnstube
Ein Guinness vor einem Kaminfeuer, das ist Irland :-)
Ein Guinness vor einem Kaminfeuer, das ist Irland :-)

Unser Kühlschrank war so gefüllt, wie es sich für einen Fischerkühlschrank gehört :D
Unser Kühlschrank war so gefüllt, wie es sich für einen Fischerkühlschrank gehört :D
Tackle-Zimmer ;-)
Tackle-Zimmer ;-)

Die Irische (Gast)Freundschaft

Die Freundlichkeit der Iren ist weltberühmt, und das nicht umsonst! Schon bei unseren letztjährigen Irlandferien am Lough Mask fiel uns das auf, aber hier im County Cavan war es sogar noch extremer.

 

Zum Beispiel Phelim, der Erbauer und Besitzer des Tigh an Oilean Cottage: Er sorgte sich um unser leibliches Wohl, als wären wir nicht irgendwelche Gäste, sondern seine besten Bekannten. Wir bekamen frisches Lammfleisch von seinen eigenen Schafherden, selbstgebackenes Brot aus dem Holzofen und frische Eier von seinem Hof geschenkt.

Er fuhr uns auch ins Pub, wann immer wir wollten, sodass wir selber etwas tiefer ins Glas schauen durften, und dort lud er uns sogar immer konsequent ein. Es war fast unmöglich, ihn nur einmal selber zu einer Runde Guinness einzuladen. Das ist für ihn offenbar selbstverständlich und gehört zum Service für seine Gäste.

 

Alle Iren sind unglaublich hilfsbereit und unkompliziert, alle sind offen und herzlich, es sind einfach tolle Menschen! In der verklemmten Schweiz wäre so ein Umgang untereinander leider undenkbar :-( Auch dies ist ein guter Grund, in Irland Ferien zu machen, nebst der excellenten Fischerei.

Das Highlight war, als wir von Phelim und seiner lieben Familie zu sich eingeladen wurden. Seine Tochter machte uns ein traditionelles Irish Coffeee, besser als man es in jedem Pub haben könnte. Es war ein super Abend, ein Stück Irische Kultur :-)
Das Highlight war, als wir von Phelim und seiner lieben Familie zu sich eingeladen wurden. Seine Tochter machte uns ein traditionelles Irish Coffeee, besser als man es in jedem Pub haben könnte. Es war ein super Abend, ein Stück Irische Kultur :-)

Die Irische Kultur

Diese wunderbare Kultur muss man einfach erlebt haben! Phelim bietet seinen Gästen ja sogar an, sie ins Dorfpub zu fahren, und dieses Angebot sollte man unbedingt nutzen, wenn man dort in den Ferien ist!

In einem Irischen Pub sind alle fröhlich, offen, grosszügig. Alle singen, tanzen, erzählen Geschichten. Das ganze Dorf trifft sich jeden Abend im Pub, das ist Teil der Irischen Kultur. Das Beste ist die Livemusik: Mit viel Liedenschaft treffen sich die Musiker am Stammtisch im Pub und fangen einfach an zu Spielen. Einer nach dem Anderen tritt zur Tür herein und spielt auch noch mit. Je länger der Abend, desto mehr gesellen sich dazu. Sie verdienen nichts dabei, sie machen das aus purem Vergnügen! Echte Irische Volksmusik im Dorfpub, das ist Irische Kultur.

 

Es ist schwer zu beschreiben, ihr müsst es einfach selbst mal erlebt haben!

Das Tigh an Oilean Cottage

Das Cottage ist sehr schön und traditionell gebaut, mit klassischem Schilf-/Stohdach und weissen Mauern. Es ist sehr gross und überzeugt mit einer tollen Aussenterrasse.

Es bietet vier Schlafzimmer mit total neun Betten. Dazu verfügt es über vier Badezimmer, die sogar alle über eine Dusche verfügen. Neun Personen wären wohl etwas zu viel, aber für bis zu sieben Personen bietet das grosse, zweistöckige Haus unserer Meinung nach mehr als genug Platz.

Die Schlafzimmer sind grosszügig möbeliert und sind sehr gross, sodass man genug Platz hat, um sein ganzes Gepäck unterzubringen.

Schlafzimmer 1...
Schlafzimmer 1...
Schlafzimmer 3...
Schlafzimmer 3...
Schlafzimmer 2...
Schlafzimmer 2...
Schlafzimmer 4
Schlafzimmer 4

Die Küche ist grosszügig ausgerüstet, verfügt über einen tadellosen Gasherd und Backofen und einen grosses Esstisch.

 

Die Wohnstube ist, wie schon beschrieben, sehr gemütlich. Im Kamin kann man jederzeit ein Feuer machen, Holz steht zur Verfügung. Das Highlight in der Wohnstube ist die eigene Bar mit Guinness-Zapfhahn! Anfangs Woche kann Phelim den Gästen auf Wunsch ein Fass besorgen und am Zapfhahn anschliessen, was etwa 88 perfekt gekühlte Pints Guinness ergibt. Für uns zu dritt leider etwas zu viel, aber für grössere Gruppen sicher eine tolle Sache.

gemütliches Wohnzimmer
gemütliches Wohnzimmer
super eingerichtete Küche
super eingerichtete Küche

Cooles Extra: Bar mit Zapfhahn
Cooles Extra: Bar mit Zapfhahn

Das Haus überzeugt mit einer sehr grosszügigen Einrichtung, man findet alles, was man sucht. Sogar eine Abschwaschmaschine, ein Toaster und eine Mikrowelle stehen in der Küche und sonst überzeugt es mit einer Waschmaschine und Tumbler, einem mobilen Grill (mit Holz!) und mehr als genug Steckdosen. All diese Dinge vermisst man normalerweise in Ferienhäusern.

Sieht man selten in Ferienhäusern: Waschmaschine & Tumbler
Sieht man selten in Ferienhäusern: Waschmaschine & Tumbler
Den mobilen Grill kann man z.B. vor die Terasse stellen.
Den mobilen Grill kann man z.B. vor die Terasse stellen.

Die Anfahrt (Details):

Bis Dublin gelangt man entweder per Flugzeug oder, wenn man mit dem Auto kommt, mit der Fähre (es gibt auch eine direkte ab Frankreich bis Dublin).

 

Ab Dublin gibt es zwei Möglichkeiten, zum Tigh an Oilean Cottage zu kommen: Entweder mit dem Auto (eigenes oder Mietauto). Dazu legt Kingfischerreisen wie schon geschrieben eine sehr gute Wegbeschreibung bei, mit der man es nicht verfehlen kann.

Die andere Möglichkeit ist per ÖV: Ab Dublin gibt es einen Bus, der nach Cavan fährt. Unterwegs, sehr nahe beim Cottage, gibt es eine Haltestelle. Dort holt euch Phelim auf Wunsch ab und bringt euch natürlich auch wieder hin am Ende der Ferien. Es ist also nicht zwingend nötig, für dortige Ferien unbedingt ein Auto zu haben. Denn Phelim fährt euch auch zum Einkaufen, ins Pub, usw... Wie schon gesagt, sehr freundlich und hilfsbereit.

 

Wir flogen nach Dublin und hatten ab dort ein Mietauto gemietet. Jetzt wissen wir, dass es dank Phelim auch günstiger möglich gewesen wäre.

Wo buchen?

Wir haben diese Ferien über Kingfischer Angelreisen gebucht. Wir bedanken uns bei Kingfischer für die reibungslose Planung und diese traumhaften Fischerferien!!!

Dies ist der genaue Link zum Tigh an Oilean Cottage: 

http://www.kingfisher-angelreisen.de/angelreisen/irland/regionen/detail/unterkunft/tigh-an-oileain/

Nicht zum letzten Mal!

So, das wars. Aber definitv hat uns die Cavan Platte und diese tolle Lodge nicht zum letzten Mal gesehen! Das mit der schwierigen Hechtfischerei war reines Wetterpech,normalerweise würde es rocken auf Hecht. Und alles Andere war einfach nur der Hammer! 

 

Irland, wir kommen wieder! 

 

Wir hoffen, wir konnten euch unsere Ferien etwas näher bringen und können euch eine Reise zur Tigh an Oilean Hütte nur empfehlen!

 

Ein grosser Dank gilt Kingfischerreisen für die tolle Zusammenarbeit, den Sponsoren für die grosszügige Ausrüstung und der lieben Familie von Phelim für die Gastfreundschaft und die vielen netten Geschenke!

 

Gruss und ein grosses Petri!

Nicola, Jöshu und Jöshu's Vater Chrigu :-)