Dezember, 2020

Ein Jahr mit viel Zeit am See

Ende Jahr ziehe ich gerne für mich persönlich ein Resümee. Dieses Jahr möchte ich dieses hier schriftlich festhalten, da wir dieses Jahr nicht gerade viele Beitrage gemacht haben. Dieser Rückblick sollte kein Selbstlob an mich selbst darstellen, sondern mehr ein Schwelgen in Erinnerungen und ein Überdenken der Strategie fürs nächste Jahr sein. Eines vorneweg, am Wasser war ich viel (trotz Corona). Viel Spass beim Lesen! :)

 

Seit Jahren bin ich sehr viel am Wasser, zumeist 2-3 Mal in der Woche auf der Pirsch. Früher verfassten wir normalerweise wöchtentlich neue Berichte und hatten irgendwelche Experimente am Laufen. Auch dieses Jahr war ich sehr viel am Wasser, doch nicht immer ist es spannend darüber zu schreiben. Seit einigen Jahren interessiert mich die Grossfischfischerei immer mehr; vor allem auf Hechte und grosse Forellen. Dies bedeutet unzählige Stunden und Tage auf und an den Seen, ohne vielleicht jeden Tag überhaupt einen Biss zu kriegen. Und auch die Methoden sind manchmal nicht so abwechslungsreich und spannend, weil der Köder halt einfach ins Wasser muss bis die Hechte oder die Forellen gerade mal kurz Hunger haben. Auch fischte ich früher viel mehr auf verschieden Fischarten. Auch dieses Jahr habe ich natürlich einige Egli, Welse, Äschen und Alet gefangen, doch alles kann man nicht intensiv machen; manchmal braucht es halt einen Fokus.

 

Die Zeit am Wasser mit guten Freunden zu verbringen ist mir überaus wichtig. Mit viel Humor (den braucht es halt wenn man in der Schweiz fischen will/muss), viel Diskussionen und auch mit viel Biss stellen wir den Fischen nach und besuchen dabei jedes Jahr neue, aber auch bekannte Gewässer. Danke an allen die im Jahr 2020 Zeit mit mir am Wasser verbracht haben. Nächstes Jahr gerne wieder!

 

Bei den Forellen lief es mir dieses Jahr mal wieder nicht so gut. Im Frühling konnte ich meine Chancen nicht so recht verwerten und sobald das Wasser wärmer wurde war ich eigentlich nur noch auf dem See. Einige Forellen konnte ich landen, doch die sinkenden Forellenbestände verlagern generell meine, und auch die Fischerei von vielen anderen Fischern, an die Seen. Schade schafft man es nicht, mit griffigen Massnahmen die Fischbestände zu verbessern. So mancher fragt sich: Warum darf man überhaupt noch 6 Forellen pro Tag behändigen?

 

Zurück zu den Hechten. Das Jahr war nicht schlecht. Ich probiere jedes Jahr mit grösseren Ködern grössere Hechte zu fangen. Dies primär beim Werfen; schleppen ist halt nicht so mein Ding. Neben Rückenschmerzen und Selbstzweifeln verursacht dies auch selten mal einen satten Einschlag in der Rute. Und dafür nehme ich viele Mühen, Kosten und Kilometer gerne in Kauf. Die Glücksgefühle am Schluss überwiegen und lassen mich nicht zweifeln. Nicht immer ist der einfachste Weg der Beste, hinter einem ehrlich erarbeiteten Grossfisch steckt immer viel Arbeit. Anbei einige schöne Erinnerungen von diesem Jahr:

Die nachhaltige Fischerei ist mir ein Anliegen. Ich esse sehr gerne Fisch, doch ein topfittes, grosses Laichtier darf gerne wieder den Rücktritt in die Freiheit antreten.
Die nachhaltige Fischerei ist mir ein Anliegen. Ich esse sehr gerne Fisch, doch ein topfittes, grosses Laichtier darf gerne wieder den Rücktritt in die Freiheit antreten.

 

Zum Schluss noch der Ausblick auf das Ende des Jahres und das neue Jahr.

Nächstes Jahr möchte ich so weitermachen wie bisher. Der Fokus wird wohl erneut auf dem See liegen. Die Sucht nach dem Einschlag aus dem Nichts ist zu gross. Ich hoffe, dass ich erneut viel Zeit auf dem Wasser verbringen darf und ein paar neue Gewässer besuchen kann. Vielleicht ja auch mal wieder im Ausland. Und wer weiss, die Hoffnung auf den 1.30er Hecht, oder die 85er Seeforelle habe ich auch noch nicht aufgegeben. Auch in den kalten Wintermonaten werde ich weiter daran arbeiten, fischen, Tackle vorbereiten, über die Biologie der Fische nachdenken und ein Bier oder zwei dazu trinken. Wenns kalt ist vielleicht auch mal ein Punsch oder ein Glühwein. Prost!

Ich wünsche allen einen guten Abschluss des Jahres 2020 und ein fischreiches 2021!

 

Petrigrüsse

Ändu