23. Februar, Arnensee

Ice Ice Baby

Weiter gehts mit den Berichten auf dem Eis! Wenns so kalt aber schön ist, dann passt das super.

Bei wunderschönem Wetter machte ich mich in aller Frühe mit ein paar Kollegen auf den Weg an den Arnensee.

Endlich die ersten Löcher gebohrt gings gleich los. Die Stimmung war super und als dann endlich die wärmende Sonne über den See kam gings richtig los.

Am Morgen im Schatten wars wirklich sehr erfrischend... Aber die Fische waren schon rege am Fressen.
Am Morgen im Schatten wars wirklich sehr erfrischend... Aber die Fische waren schon rege am Fressen.

Die Fische waren bis nach dem Mittag sehr aktiv und abwechselnd konnten wir grössere und kleinere Kanadier und Saiblinge fangen. 

Ein kleiner Kanadier taucht im Eisloch auf.
Ein kleiner Kanadier taucht im Eisloch auf.

Am Mittag gabs dann aber keinen Fisch, sondern Burger. So lässt sichs leben!

Vollkommen zufrieden mit dem Tag gings dann später auch wieder talwärts. Hoffen wir das Fischerjahr geht so weiter.

Cheers,

Ändu


Samstag, 16. Februar, Engstlensee, Eisfischen Guiding

Am Fusse der Lawinen

An diesem Samstag stand das zweite Engstlensee Guiding zum Eisfischen an. Dieses mal waren interessanterweise 3 von 4 Teilnehmern eine eingefleischte Fliegenfischertruppe. Sascha, Oli und Domi gehen eigentlich sonst nur Fliegenfischen, was mit Eisfischen eigentlich gar nichts gemeinsam hat. Ich war gespannt, ob es ihnen gefallen würde! Durch Micha in Begleitung seines Vaters wurde die Runde komplett. Wir hatten perfektes Wetter und ich freute mich auf einen tollen Tag.

 

Nachdem die übliche Reiserei von Bergbahn zu Bergbahn geschafft war, mussten wir nur noch das letzte Stück mit den Schneeschuhen zum See laufen. Der Ausblick ist jedes mal wieder umwerfend. Zu dem Zeitpunkt, als wir das runter liefen, war die Lawinensituation noch stabil, da es noch sehr kalt war.

 

An dieser Stelle noch ein grosser Dank an Micha's Vater Dani, der uns begleitet hat und von ihm stammen die meisten Fotos im folgenden Bericht! Vielen Dank für die tollen Bilder!

Das war die letzte Bahn, ab hier wird mit den Schneeschuhen weiter gelaufen...
Das war die letzte Bahn, ab hier wird mit den Schneeschuhen weiter gelaufen...
Die ersten Schritte mit Schneeschuhen sind ungewohnt und oft noch etwas unbeholfen. Doch nach einigen Metern hat man den Dreh raus und kann sich auf den genialen Ausblick konzentrieren! Aus Lawinen-Sicherheitsgründen liefen wir gestaffelt mit Abständen.
Die ersten Schritte mit Schneeschuhen sind ungewohnt und oft noch etwas unbeholfen. Doch nach einigen Metern hat man den Dreh raus und kann sich auf den genialen Ausblick konzentrieren! Aus Lawinen-Sicherheitsgründen liefen wir gestaffelt mit Abständen.
Auf dem See angekommen, steuere ich einen Hotspot an. Dabei werde ich geradezu mit Fragen von Micha gelöchert, was mich sehr gefreut hat! Mit so viel Enthusiasmus wird er bald ein ganz grosser Fischer!
Auf dem See angekommen, steuere ich einen Hotspot an. Dabei werde ich geradezu mit Fragen von Micha gelöchert, was mich sehr gefreut hat! Mit so viel Enthusiasmus wird er bald ein ganz grosser Fischer!
Am Spot angekommen, erkläre und zeige ich alles zum Eisfischen (Stellenwahl, Löcher bohren, aktive/passive Techniken, Köder, etc...). Dann konnten die Jungs beginnen zu Fischen.
Am Spot angekommen, erkläre und zeige ich alles zum Eisfischen (Stellenwahl, Löcher bohren, aktive/passive Techniken, Köder, etc...). Dann konnten die Jungs beginnen zu Fischen.

Kaum begonnen, bissen die Fische fast im Minutentakt. Es war richtig was los unter dem Eis. Es dauerte nicht lange, bis jeder einige Fische gefangen hat. Als uns dann endlich die Sonne erreichte, wurde es schlagartig herrlich warm und wir konnten fast im T-Shirt fischen. Zeit für das Fondue-Ritual, das bei meinen Guidings üblich ist.

Das Dropshot war mal wieder sehr fängig, daneben funktionierte auch die gute, alte Hegene sehr gut.
Das Dropshot war mal wieder sehr fängig, daneben funktionierte auch die gute, alte Hegene sehr gut.

Die Wärme der Sonne hatte aber auch ihre Schattenseite. Sobald die Sonne wieder einen Schneehang erreicht hatte, lösten sich Lawinen. Man konnte regelrecht zusehen, sobald ein Hang an der Sonne war, war es nur noch eine Frage von Minuten bis sich etwas löste. Und trotzdem waren an dem Tag sehr viele Skitourengänger unterwegs...

Eine Lawine ging sogar über den Weg, den wir am Morgen selbst noch genommen haben, und hätte beinahe zwei Tourengänger verschüttet. Wie durch ein Wunder stand aber einer ein paar Meter weiter unten und der andere genau in der Mitte, wo sich die Lawine aufspaltete. Glück gehabt!

Engstlensee-Eisfischer werden es kennen: Da läuft man selbst herunter und genau da ging eine Lawine drüber. Deshalb nehme ich bei hoher Lawinengefahr immer die Route unter durch, so natürlich auch dieses Mal auf dem Rückweg.
Engstlensee-Eisfischer werden es kennen: Da läuft man selbst herunter und genau da ging eine Lawine drüber. Deshalb nehme ich bei hoher Lawinengefahr immer die Route unter durch, so natürlich auch dieses Mal auf dem Rückweg.

Als jeder Teilnehmer schon 5 Fische von erlaubten 6 hatte, begannen wir auf grosse Namaycush zu fischen. Ohne viel Hoffnung zeigte ich ihnen einige Jigs und Methoden für grössere Fische. Und tatsächlich, schon nach wenigen Minuten schrie Micha, dass er was Gutes im Drill hatte! Ich konnte es kaum glauben, der junge Mann hatte einen Lauf! Klar gibt es noch viel grössere Fische im Engstlensee, aber es war schon ein toller Fisch! Ich mochte es ihm richtig gönnen!

 

Dabei blieb's dann auch, es wollte sich kein zweiter grösserer Fisch mehr zeigen.

 

Mir hat der Tag sehr viel Spass gemacht und ich hoffe, meinen Teilnehmern auch. Ich glaube, selbst die Fliegenfischer haben nun einen guten Eindruck vom Eisfischen gewonnen :)

 

Liebe Grüsse

Nicola


Samstag, 2. Februar, Arnensee, Eisfischen Guiding

Arnensee Guiding Tour

Am ersten Samstag im Februar traf ich in Feutersoey auf Philip, Adriano und Andreas. Der vierte Teilnehmer musste leider absagen.

 

Die Wettervorhersage war gar nicht gut, doch überraschenderweise zeigte sich vor Ort ein viel schöneres Wetter als gemeldet! Das nimmt man gerne!

 

Ich war am Vortag bereits mit einigen Kollegen hoch gewandert. Dabei haben wir den vielen Neuschnee runter getrampelt und meine Guiding Teilnehmer hatten das Glück, dadurch ohne grosse Anstrengung hoch laufen zu können. So sind wir also bei traumhaft schönem Wetter und in einer frisch verschneiten Winterlandschaft hoch gewandert und kamen relativ zügig nach 2.5h am See an.

Der Ausblick auf den See war fast schon magisch, mit dem Dunst der darüber lag...

Dank dem ich schon am Vortag oben war, wusste ich genau wo die Fische sind. Der Rest ist relativ schnell erzählt. Nachdem ich alles gezeigt und erklärt habe (aktive/passive Techniken, Löcher Bohren, Köder,...) begannen meine Teilnehmer zu fischen und es ging quasi Schlag auf Schlag. Es wurde allseits gut gefangen und natürlich durfte auch das obligate Fondue auf dem Eis wieder nicht fehlen.

Der Tag war sehr erfolgreich und so konnten wir uns schon früh am Nachmittag wieder auf den Heimweg begeben.

 

Mir hats sehr Spass gemacht und ich denke den dreien auch. Danke Philip, Adriano und Andreas fürs Mitmachen und den tollen Tag mit euch!

 

Lg und petri

Nicola