Mittwoch 30. Mai, Guiding Fliegenfischen am Bergbach, Diemtigtal

Die ersten auf Trockenfliege...

Schon zwei mal musste das Guiding zum Fliegenfischen im Diemtigtal verschoben werden wegen der Wetterkapriolen. Doch nun, am letzten Mittwoch im Mai, klappte es doch noch! Die Diemtigtaler Bäche sind nicht nur landschaftlich umwerfend, sondern auch ideal, um sich im Fliegenfischen zu üben. Es sind keine grossen Forellen zu erwarten, dafür hat es viele beissfreudige kleinere Forellen, sodass sich schnell erste Erfolge einstellen und die Gäste ein Gefühl dafür bekommen, ob sie es richtig machen. Das Guiding im Diemtigtal ist deshalb bei uns auf der Homepage ausgeschrieben als die ideale Tour für Anfänger, die erste Erfahrungen sammeln wollen. Basic Wurfkenntnisse sind allerdings Pflicht. Und genau das traf auch auf meinen Gast Martin zu, welcher zwar schon einen Wurfkurs belegt hat, aber noch wenig Praxiserfahrung hat. Das Gelernte von einem Wurfkurs in der Praxis umzusetzen, ist halt schon eine andere Geschichte als auf der Wurfwiese. Das Ziel war klar: Die ersten Forellen auf Trockenfliege fangen!

 

Als wir am Wasser ankamen, begann ich mit den ersten Instruktionen. Die Bedingungen schienen indes perfekt zu sein, die Natur war mitten im Bergfrühling und es hatte jede Menge Insekten.

Wir landeten mitten im blühenden Bergfrühling. Viele Insekten, alles grünt und blüht und das Wasser schon fast kitschig türkise. Wunderschön!
Wir landeten mitten im blühenden Bergfrühling. Viele Insekten, alles grünt und blüht und das Wasser schon fast kitschig türkise. Wunderschön!

Aller Anfang ist schwer... wo ist die Fliege? Ist sie abgetaucht, zu weit abgelegt oder schon lange weggezogen? Am Anfang kann einem der Bergbach mit seinen tückischen Wirbeln, Strömungen und all den Gebüschen rundherum etwas Mühe bereiten. Doch schon bald klappte es besser und als Martin nach kurzer Zeit bereits die ersten Bisse hatte, wusste ich das wird ein guter Tag!

Leise angepirscht, Fliege abgelegt... fehlt nur noch der steigende Fisch!
Leise angepirscht, Fliege abgelegt... fehlt nur noch der steigende Fisch!

Nach einigen verpassten Bissen, hat es schliesslich geklappt! Martins Rute war krumm und er durfte eine hübsche, wilde Bergbachforelle in den Händen halten. Welche Rolle spielt die Grösse, wenn es der erste Fisch überhaupt auf Trockenfliege ist? Ein toller und wichtiger Moment für jeden Fliegenfischer, den man nie vergisst. Petri!

Der erste Fisch auf Trockenfliege ist im Leben eines Fliegenfischer immer etwas Besonderes!
Der erste Fisch auf Trockenfliege ist im Leben eines Fliegenfischer immer etwas Besonderes!

Es blieb nicht der letzte Fisch, wir hatten regelmässig Fischkontakt und Martin war richtig angefressen! Es war toll zu sehen, wie schnell er dazu lernte. Die Würfe gelangen immer besser, die Fliege perfekt abgelegt und präsentiert. Ich bin sicher, da ist ein weiterer Fliegenfischer für immer vom Virus angefressen. Ich genoss den tollen Tag in der traumhaften Natur rundherum und freue mich darüber, wie gut es meinem Gast gefiel. Ich freue mich bereits auf die verbliebenden Guidings dieser Saison.

 

Liebe Grüsse & tight lines!

Nicola


Pfingstsonn- und Montag, 20.-21. Mai, Berner Oberland

Alpine Flyfishing

1 Monat. So lange ist es her, seit ich zuletzt am Wasser war! Es ist gerade sehr stressig im Leben neben dem Fischen. Daher muss man es umso mehr geniessen, wenn sich die Gelegenheit ergibt raus zu gehen, in die Natur, ans Wasser.

 

Ich habe mir kürzlich eine saucoole Flyfy-Custom-Combo gegönnt, die ich unbedingt ausprobieren wollte. Eine Streamer-Combo, eigentlich zu grob für an einen Bergbach. Aber gut, um Streamer zu werfen, und warum sollten die Bergbach Forellen nicht genauso auf Streamer knallen, wie die in den Mittellandflüssen? Also begann ich den Pfingstsonntag in den Oberländer Bergen tatsächlich mit der groben Streamercombo. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt :)

Ran an den Speck :)
Ran an den Speck :)

Es dauerte tatsächlich nicht lange, bis die neue Rute entjungfert war, die jüngere Bachforellengeneration fand grossen Gefallen am Woolly Bugger...

Doch eigentlich war es viel zu schönes Wetter und zu klares Wasser, um zu streamern. Es waren auch nur die Kleinen, die zu überlisten waren, die grösseren Exemplare waren sichtlich zu schlau um jetzt auf einen Streamer zu beissen. Und die Forellen begannen sogar wie blöd zu steigen. Ich kam mir gerade ein wenig dämlich vor mit der Streamerrute in der Hand, doch ich wollte halt unbedingt die neue Rute mal ausprobiert haben. Nun entschied ich mich aber doch aufs feine Geschirr mit Trockenfliege zu wechseln. Zurück zum Auto gewandert, noch etwas zu Mittag essen und dann, was war das? Regen? Tatsächlich, wie aus dem Nichts! Wenige Minuten vorher war noch wunderschön. Kurz darauf pisste es wie aus Kübeln und plötzlich war der Streamer gar nicht mehr so unpassend. Also blieb ich doch dabei und ging nach dem Lunch wieder mit der groben Rute bewaffnet in den Regen hinaus. Jetzt stiess auch noch Kollege Reto dazu.

Mit dem Regen nahm auch der Bach eine leichte Trübung an... jetzt rockt der Streamer! Bild: Kollege Reto befischt einen Bilderbuch-Hotspot.
Mit dem Regen nahm auch der Bach eine leichte Trübung an... jetzt rockt der Streamer! Bild: Kollege Reto befischt einen Bilderbuch-Hotspot.
Reto mit hübscher Bergbach-Fario
Reto mit hübscher Bergbach-Fario

Mit der beginnenden Eintrübung im Bergbach verloren auch die grösseren Bachforellen ihre Scheuh und knallten gierig auf unsere Woolly Bugger und Hasenfellzonker...

Dann war es wieder mal Zeit für meinen Fail des Tages. Wir kamen an einem Traumspot an und Reto liess mir den Vortritt, da er zuvor schon die obige schöne Fario überlisten konnte. Mir glückte der perfekte Wurf und der beschwerte Hasenfelzonker wurde durch den Pool wieder heraus gestrippt. Ein Schatten löste sich und eine ansehnliche Forelle folgte meinem Streamer bis in den flachen Poolauslauf, wo sie ihn schliesslich packte! Wie im Film! Ein zu schwacher Anhieb von mir resultierte dann erbarmungslos im Verlust dieses tollen Fisches nach wenigen Sekunden Drill. Schade!

 

Gegen Abend besserte sich das Wetter wieder und prompt gab es ein enormes Insektenaufkommen. Jede Menge grosser Fliegen, Mücken und sogar vereinzelte Maifliegen. Das grosse Fressen liess nicht lange auf sich warten und die vielen Ringe an der Oberfläche waren eindeutig. Schnell wechselten wir noch auf die feineren 3er Ruten und konnten noch zwei richtig geniale Stunden mit der Trockenfliege erleben, Action pur! Selbst mit grossen Maifliegen-Imitaten konnten wir Fische überlisten...

 

Ein grossartiger Tag ging zu Ende, Müde sank ich ins Bett. Für den nächsten Tag war eigentlich Fischen auf dem Thunersee eingeplant, aber Wettervorhersagen mit Gewitterneigung über dem See bewogen mich zur Vorsicht. Ich entschied mich, unserem Pachtgewässer einen spontanen Besuch abzustatten. Das Resultat: Erneut ein wunderschöner Tag in den Bergen, wo endgültig der Frühling erwacht ist!

Die Schönheit und Vielfalt der Bachforellen ist immer wieder aufs neue faszinierend...
Die Schönheit und Vielfalt der Bachforellen ist immer wieder aufs neue faszinierend...
Traumhaft schöner Fleck für den Lunch, bei warmem Wetter und Bergfrühling, herrlich!
Traumhaft schöner Fleck für den Lunch, bei warmem Wetter und Bergfrühling, herrlich!
Und wenn es dann noch Käse vom Bergbauer nebenan gibt, einfach perfekt!
Und wenn es dann noch Käse vom Bergbauer nebenan gibt, einfach perfekt!
Tschüss und bis zum nächsten Mal!
Tschüss und bis zum nächsten Mal!

 

In dem Sinne, geniesst es wenn ihr Zeit habt am Wasser, allzeit tight lines und petri!

 

Nicola