Alpines Spinnfischen

Samstag, 14. Juli, Oberland

Kurz bevor die starke Hitzewelle ausbrach verbrachte ich noch einen schönen Tag im Berner Oberland. Bei sehr tiefen Wasserständen und hohen Wassertemperaturen sollte man aber die Bachforellenpirsch einstellen.

An diesem Tag war aber noch alles anders, das Wasser zwar klar, wie häufig in den kleinen Bergbächen, dennoch kühl und in ausreichender Menge vorhanden.

Ein wunderschöner Pool im klaren Bergbach, einfach nur herrlich!
Ein wunderschöner Pool im klaren Bergbach, einfach nur herrlich!

Ein wünderschöner Bergbach-Pool. Die besten Fische stehen vermutlich ganz vorne beim Einlauf.

Bei diesem schnapsklaren Wasser sollte man einigen Abstand zum Spot halten. Gezielte Würfe aus der Deckung sind nun das Mittel der Wahl. Wers noch nicht im Griff hat am besten zuhause üben. Das spart am Wasser Nerven, verscheuchte Fische und Geld. ;D

Häufig gehe ich an solchen Strecken mit der Fliegenrute los. Diesmal hatte ich allerdings aufgrund einer Kombination von mehreren Gewässern die Spinnrute im Gepäck. Es galt die kleinen Spots mit Wobblern und Gummifischen zielgenau anzuwerfen. Währen Wobbler die besseren Suchköder sind, eignen sich Gummifische besser für eine langsamere Führung so dass sich der Köder länger in der heissen Zone aufhält. Häufig bissen an diesem Tag kleinere Forellen und Saiblinge, diese habe ich ohne Foto zurückgesetzt.

Diesen prächtig gefärbten und bulligen Bachsaibling musste ich dann doch kurz fotographisch festhalten.

Auch wenn die grossen Fische sehr vorsichtig waren so genoss ich den schönen Tag in der Bergwelt doch sehr. Es geht schliesslich nicht immer nur darum viel zu fangen!

 

In diesem Sinne

 

Tight lines,

euer Ändu