Sonntag 14. Januar, Arnensee

Sonne, Fun & Fang!

Mit Elia ging es sehr spontan auf den Arnensee zum Eisfischen. Und wir haben doch tatsächlich den besten Tag erwischt, den man sich nur wünschen könnte! Erstens war das Hochwandern so easy wie noch nie! Wir brauchten die Schneeschuhe gar nicht und waren in nur 1.5h oben. Normalerweise ist es sehr anstrengend, um da hoch zu laufen. Ausserdem hatten wir traumhaftes Wetter und zu guter Letzt bissen die Fische wie blöd. Ein einfaches, aber superleckeres Mittagessen haben wir uns auch noch gekocht. Was will man mehr? Es war der perfekte Tag!

 

Statt langer Worte und vieler Bilder, gibt's hier mal wieder ein Video anstelle eines Berichts. Viel Spass!

 

 

Ich hoffe, euch hat das Video gefallen! Falls ihr unseren Youtube-Channel noch nicht kennt, würden wir uns natürlich über ein Abo freuen.

 

Und denkt dran, diese Tour biete ich auch als Guiding an. Für die Saison 2018 ist zwar schon jede Eisfischtour ausgebucht oder schon vorbei, aber das nächste Jahr kommt ja auch irgendwann ;-)

 

Grüsse & tight lines!

Nicola


Sonntag 7. Januar, Eisfischen Guiding Engstlensee

Das Zauberloch

Am ersten Sonntag im neuen Jahr durfte ich das erste Guiding der Saison 2018 auf dem Engstlensee durchführen. Die Tour war ausgebucht, die Gruppe bestand aus Martin, Stefan, Raphael, Christian und seiner Begleitung Fränzi. Super Leute!

 

Nach der Anfahrt über die verschiedenen Bergbahnen fehlte nur noch der letzte kurze Marsch mit den Schneeschuhen bis zum See...

Das Ziel bereits vor Augen... (copyright by Christian)
Das Ziel bereits vor Augen... (copyright by Christian)

Auf dem See angekommen, erklärte ich die Basics zu Stellenwahl, richtiger Tiefe, Methoden und Ködern. Anschliessend wurden die ersten Löcher gebohrt. Wir verteilten uns um den Hotspot, um die Fische zu lokalisieren. Es dauerte nicht lange bis zum ersten Fang! Martin schien das magische Loch gefunden zu haben. Er hatte Biss um Biss, ein schöner Saibling nach dem anderen, alle anderen Löcher brachten nichts. Grosses Petri Martin, was für ein Start!

Erfreulicherweise konnte Stefan noch diesen Namaycush auf Dropshot überlisten. Ansonsten ging aber bei den anderen Teilnehmern noch nicht viel und so entschied ich mich für einen Stellenwechsel.

Der Stellenwechsel brachte dann auch bei den anderen Teilnehmern den erhofften Erfolg. Gleichzeitig war es Zeit für das Mittagessen; wie immer bei meinen Guidings machte ich ein Fondue auf dem Eis. Doch an der neuen Stelle gab es so viele Bisse, dass wir kaum dazu kamen, das Fondue richtig zu geniessen, ständig musste wieder jemand aufstehen und zur Rute rennen :) 

Auch wenn immer wieder ein Biss die Ruhe beim Essen störte (siehe hinten im Bild) genossen wir das Fondue und den Weisswein dazu doch sehr. Das haben wir uns verdient!   (Copyright by Christian)
Auch wenn immer wieder ein Biss die Ruhe beim Essen störte (siehe hinten im Bild) genossen wir das Fondue und den Weisswein dazu doch sehr. Das haben wir uns verdient! (Copyright by Christian)

Noch während dem Essen hat Martin, der das Glück wirklich gepachtet zu haben schien, seine Fanglimite erreicht und konnte sich doch auch noch dem Fondue widmen. Aber auch Christian, Stefan und Raphael verzeichneten immer wieder Bisse und konnten immer wieder einen Saibling verhaften.

Die nagelneue Dinoi "very n'ICE" Eisrute hat sich sehr bewährt zum Fischen mit der Hegene auf Saiblinge! Ob als passive Zweitrute oder aktiv geführt, zeigt sie dank der feinen Spitze jeden scheuen Biss gut an.
Die nagelneue Dinoi "very n'ICE" Eisrute hat sich sehr bewährt zum Fischen mit der Hegene auf Saiblinge! Ob als passive Zweitrute oder aktiv geführt, zeigt sie dank der feinen Spitze jeden scheuen Biss gut an.

Schliesslich war es also ein sehr erfolgreicher Tag, der richtig Spass machte, mit einer tollen Gruppe und guten Fängen! Es war zu schade, als wir schon gegen 16:00 wieder vom See runter mussten, aber so ist es halt, die Bahnen warten nicht. Es stand nur noch ein letzter kurzer Aufstieg bergauf mit den Schneeschuhen an, doch der hatte es in sich ;-)

Der Aufstieg vom Engstlensee am Ende eines tollen Fischertages ist sicher nicht das, worauf sich alle freuen. Entsprechend sind die einen oder anderen müden Gesichter zu erkennen.  Aber der fantastische Ausblick im Hintergrund entschädigt dafür allemal!
Der Aufstieg vom Engstlensee am Ende eines tollen Fischertages ist sicher nicht das, worauf sich alle freuen. Entsprechend sind die einen oder anderen müden Gesichter zu erkennen. Aber der fantastische Ausblick im Hintergrund entschädigt dafür allemal!

 

Danke, dass ihr dabei wart, es war ein toller Tag! Auch für mich als Guide sehr angenehm, mit so einer guten Gruppe!

 

Liebe Grüsse,

Nicola

 

PS: Wenn auch ihr an einem Guiding zum Eisfischen interessiert seid... diesen Winter (2018) sind bereits alle Touren ausgebucht. Aber schaut doch einfach immer wieder mal bei uns rein auf der Guiding-Seite der Homepage. Die neuen Termine fürs Eisfischen werden voraussichtlich im Herbst bekannt gegeben und es gibt auch tolle Guiding Angebote für die Sommersaison!


1. & 2. Januar 2018, Engstlensee

Eisfischen Tour der Extreme

Ich wünsche euch allen ein gutes neues Jahr und hoffe, ihr habt erfolgreich in die neue Saison gestartet!

 

Ich begann das neue Jahr gleich im Anschluss an die Silvesterparty, ohne Schlaf, mit der verrücktesten Tour, die ich je gemacht habe. Zusammen mit Fischerkollege Reto ging es auf einen 2-Tägigen Trip zum Eisfischen auf dem Engstlensee, und zwar mit Aufstieg von Berner Seite, und mit Übernachtung im Zelt auf dem Eis! Kurz gesagt, es war extrem anstrengend, teilweise auch nicht ungefährlich, aber alles in allem ein super Trip! Ein tolles Abenteuer, mit schönen Fängen und einer eindrücklichen Erfahrung, wie mächtig die Natur in den Bergen sein kann.

 

Natürlich hätten wir eigentlich auch einfacher zum Engstlensee gelangen können. Das mache ich ja normalerweise auch, z.B. bei den Guidings. Aber dieses mal ging es uns halt nicht nur ums Fischen, sondern um das ganze Erlebnis und um die sportliche Herausforderung.

 

Statt einem detaillierten Bericht, habe ich ein Video von diesem Erlebnis zusammen geschnitten. So könnt ihr eins zu eins miterleben, was wir erlebt haben...

 

Und hier nun noch einige der besten Fotos... :)

 

Rückblickend sind wir natürlich froh, dass wir wohlbehalten alles überstanden haben und nichts schlimmeres passiert ist. Auch wenn der Rest dieser Tour super geklappt hat (mit dem Zelt, guten Fängen, teilweise schönem Wetter, etc.), dürfen wir nicht vergessen, dass das auch ganz anders hätte enden können. 

 

Hoffentlich haben wir jetzt niemanden auf dumme Ideen gebracht, sowas nachzumachen. Falls doch, dann überlegt und plant das wirklich gut. Seid sicher, dass ihr erstens in allen Aspekten optimal ausgerüstet seid (Gute Funktionsbekleidung, robustes wintertaugliches Zelt, isolierende Winter-Schlafmatten, sehr warmer Schlafsack, etc.) aber auch den Respekt vor der Natur wahrt. Wir waren top ausgerüstet, aber hätten die Wettervorhersagen ernster nehmen müssen. Wir werden dieses Abenteuer sicher wiederholen, aber beim nächsten Mal nur noch wenn die Prognosen eindeutig sicher sind.

 

Wahrt immer den Respekt vor der Natur, insbesondere im Gebirge. Kennt eure Grenzen und seid euch dessen jederzeit bewusst. Kein grosser Fisch, kein Erlebnis der Welt ist es wert, ein zu grosses Risiko einzugehen. Ein Rückzug zeugt von Vernunft und gutem Einschätzungsvermögen und ist keineswegs etwas, wofür man sich schämen sollte.

 

Gruss und petri,

Nicola