Herbstausflug an einen entlegenen Bergsee

Ein cooler Ausflug in die Höhe

Anfangs Herbst entschied ich mit mit ein paar Kollegen dazu noch einmal in die Berge zu gehen. Kurzentschlossen packten wir an einem Samstag Nachmittag unsere Sachen und machten uns auf den Weg. Wir waren schon etwas spät dran, aber wir hatten das bereits einkalkuliert. Nachdem die Patente bezogen waren liefen wir erst um etwa 11 Uhr in der Nacht los, ausgerüstet mit Stirnlampen. Nun ging es 3 Stunden lang den Berg hoch. Zu sehen war nicht viel, aber es war ein einmaliges Erlebnis.

Es begann zusehends zu schneien und die Vegetation war nass. Entsprechend trocken blieben unsere Hosen. Weiter oben bliebt dann der Schnee auch schon liegen. Oben angekommen fanden wir den See fast nicht und dann stellten wir eiligst die Zelte auf und verschlugen uns in die Schlafsäcke.

Nach einer kühlen und kurzen Nacht war dafür der nächste Morgen umso schöner! Es lag eine dünne Schneeschicht und vor uns lag der kalte, klare Bergsee.

Wir fischten den ganzen Tag rund um See, vor allem mit der Fliege, aber auch mit Spinnködern. Die Fische hatten offenbar auch ein wenig kalt. Vor allem die Aktivität an der Oberfläche hielt sich gelinde gesagt in Grenzen.... Trotzdem konnten wir ein paar Fische überlisten und genossen einen super Tag!

Am Abend liefen wir glücklich wieder runter ins Tal. Wir waren uns einig, dass der Tag all die Mühen und die Kälte wert war und würden es sofort wieder tun! Am liebsten gleich morgen. ;)


Allen tight lines im Herbst!

Ändu


Ein Samstag im Oktober, Wohlensee

Hechte stalken auf dem See

Vor kurzem ging ich mit meinem Kumpel Elia auf den See um ein wenig die Hechte zu ärgern. Die ganze Sache war nicht ganz so einfach, weil die Temperaturen recht stark gesunken waren, aber wir gaben natürlich alles. Nach einigen Fehlbissen, mehreren Köderwechseln, viel gefischter Strecke und ein paar verstrichenen Stunden kam dann doch noch der erhoffte Biss auf einen braunen Gummifisch. Nach einem spannenden Drill konnte ich den Hecht von Elia ins Boot heben. Ein guter und makelloser Hecht, zum Glück ist er nicht abgefallen, am Schluss hielt nur noch eine Hakenspitze im Schnabel. Petri!

Wir fischten natürlich weiter, aber bis auf einen unentschlossenen Nachläufer ging nichts mehr. Insgesamt war es ein super Tag. Wir werden es selbstverständlich weiter auf die Herbst- und Winterräuber versuchen. Stay tunded!


Ändu


Einige Herbsttage auf dem Bielersee und Moossee...

Raubfisch-Compilation

Der Herbst ist die Zeit der Gestreiften und der zähnestarrenden Schnabeltiere ;-) Hier mal eine Raubfisch-Zusammenfassung von meinem bisherigen Raubfisch-Herbst...


Bielersee:

Wir waren zusammen zwei mal auf Ändu's Boot auf dem Bielermeer. Die Hechte zeigten sich bissig und gingen gierig auf voluminöse Köder, der Conrad von Fladen erwies sich als sehr fängig... wir konnten einige durchschnittliche Hechte fangen, wobei das Glück beim Drillen eindeutig auf Ändu's Seite lag ;-) Ich verlor fast jeden Hecht vor der Landung, es war zum verrückt werden^^


Natürlich gabs auch Egli!

Sie jagten dicht unter der Oberfläche, sobald wir einen jagenden Schwarm sahen, warfen wir unsere Wobbler mitten in die Egli. Als fängig zeigte sich der DUO Rozante, aggressiv getwitcht mit Spinstops...

Und auch bei den Egli hat Ändu den Dreh einfach raus :D
Und auch bei den Egli hat Ändu den Dreh einfach raus :D

 

Auf den Bielersee gehe ich besser nicht mehr, jedenfalls nicht mit Ändu, sonst fängt er immer alle Fische :P Nein Spass bei Seite aber leider ist das Boot jetzt nicht mehr da :-(

 

Doch wir haben ja noch den Moossee als Alternative zum Raubfischangeln. Mit Mätthu, der ebenfalls Teamangler für Fishspirit ist, war ich zwei mal auf diesem schönen Privatsee... 

Der See ist eine Zicke, aber als wir den Dreh raus hatten, fingen wir einige richtig schöne Egli ü30. Zuerst gab vor allem Mättu den Ton an, doch irgendwann klappte es auch bei mir. Am meisten Erfolg hatten wir mit diversen Finessemethoden (Dropshot, Carolina- und Texas Rig). Als fängig erwiesen sich am Dropshot No-action Shads wie der d'olive Stick von OSP oder der Keitech Shad Impact. Am C-Rig überzeugte der Swing Impact von Keitech und top war auch der d'olive Craw von OSP langsam am T-Rig geführt.


Hier einfach mal ein paar Pics dazu...



Der Hund findet's ungemein spannend :D
Der Hund findet's ungemein spannend :D

An beiden Tagen blieb ich noch bis in die Nacht auf dem See, in der Hoffnung im Dunkeln einen Zander zu überlisten. Leider erfolglos, die Biester sind echt heikel!


Aber immerhin fing ich an einem Abend noch dieses schöne ca. 35er Egli in der Dämmerung, gerade als ich den letzten Wurf auf Egli ansetzte (siehe Bild unten):



So, das wars erstmal. Am Projekt Swiss-Zander bleibe ich dran, ich hoffe es klappt endlich!


Euch allen wünsche ich tight lines bei der herbstlichen Räuberpirsch ;-)


Lg & Petri

Nicola