Mittwoch, 8. April, Gürbe

Sonniger Tag an der Gürbe

Mit Daniel (ein Fischer, den ich in der Militärzeit kennen lernte) und dessen Kollegen ging es an die Gürbe. Ich zeigte ihnen meine modernen Techniken mit Kunstköder und wir hatten alle einen tollen Tag bei traumhaftem Wetter. 

Eine Nachwuchshoffnung aus der Gürbe, die auf einen Gummiwurm an meinem Bergbach-Carolina-Rig herein fiel...
Eine Nachwuchshoffnung aus der Gürbe, die auf einen Gummiwurm an meinem Bergbach-Carolina-Rig herein fiel...
Und noch eine Getupfte, die auf den Gummiwurm von Trabucco herein fiel. Die HR Evolution bewies mal wieder ihre Feinfühligkeit beim Finessefischen am Bach :-)
Und noch eine Getupfte, die auf den Gummiwurm von Trabucco herein fiel. Die HR Evolution bewies mal wieder ihre Feinfühligkeit beim Finessefischen am Bach :-)

Wegen dem wenigen und glasklaren Wasser, welches die Gürbe führten, bissen zwar nur kleinere Forellen, aber trotzdem machte der Ausflug viel Spass, was sicher auch am Grillieren lag ;-)


Liebe Grüsse und ein dickes Petri!

Nicola


Mittwoch, 8. April, Berner Oberland

Ein gelungener Abend

Gegen den Abend ging ich mit Flo und Roy an einen grösseren Fluss im Berner Oberland, um den Forellen nachzustellen. Es ging gut los mit einer hübschen Rotgetupften bei Roy.... So darfs weitergehen!

Diese schöne Bachforelle hat sich den neuen Ryuki mdf geschnappt!
Diese schöne Bachforelle hat sich den neuen Ryuki mdf geschnappt!

Wir befischten vor allem tiefere, strömungsarme Stellen, da das Wasser noch nicht so warm ist und die Aktivität der Fische schon noch nicht das volle Potential erreicht hat.

Wir durften uns auch später über mehrere gute Attacken und einige Drills freuen. Es wurde also ein wirklich kurzweiliger Abend. Der Höhepunkt bildete die bildhübsche Fario von Flo.

Ich wünsche allen erlebnisreiche Stunden am Wasser und natürlich Petri Heil!

Ändu


Freitag, 10. April, privater Pacht-Bach

Toller Start am neuen Pachtgewässer

Seit diesem Jahr bin ich nun auch stolzer Pächter eines Baches im Berner Oberland, zusammen mit den Jungs vom DUO Swiss Team (Räffu, Mättu und Löru). Ein wunderschöner, vielversprechender Bergbach, absolut naturbelassen und mit vielen schönen Stellen... ein Traum wird wahr!

Eine der Traumstellen an unserem Bach
Eine der Traumstellen an unserem Bach
Ein weiterer Hotspot!
Ein weiterer Hotspot!

Diesen Freitag startete ich die erste Erkundungstour und war gespannt auf den Fischbestand... doch zuerst musste ich einige Kilometer wandern, denn die Strasse ist noch gesperrt wegen Schnee und Eis.

 

Ich setzte auf meine Lieblingsmethode mit Kunstköder am Bergbach, mein Bergbach-Carolina-Rig. Da die Forellen bei dem kalten Wasser noch nicht aktiv jagen, wählte ich einen Gummiwurm als Köder, den ich in den tiefen Pools langsam über den Grund zupfte...

Schon im ersten Pool war die Rute krumm und die erste Schönheit aus unserem Bach konnte an der sensiblen HR Evolution überlistet werden.
Schon im ersten Pool war die Rute krumm und die erste Schönheit aus unserem Bach konnte an der sensiblen HR Evolution überlistet werden.

Diese Taktik gab mir Recht und ich durfte viele schöne Bachforellen an Land begrüssen, von denen sogar drei Exemplare geschätzt die 30er Marke knackten, was nicht schlecht ist für einen so hochgelegenen, kleinen Bergbach. Die Fische sind kampfstark, wild und sehr schön gefärbt... dummerweise sind mir alle wieder aus der Hand gerutscht ;-)

 

Doch schon bald wird der Bach zu einer wilden, steilen Schlucht, die ich mit einigen gefährlichen Klettereien und zitternden Knien trotzdem noch befischen konnte, bis es endgültig nicht mehr weiter ging.


Und dann fällte ich wieder mal einen dieser Entschlüsse,die man später bereut: Aussen herum den Wasserfall passieren und via Wanderweg das Alpental oberhalb des Wasserfalls zu erreichen, um obendran weiter zu fischen. Im Sommer kein Problem, doch jetzt einfach nur dämlich... und gefährlich! Auf dem Wanderweg lag noch so viel Schnee, dass dieser noch gar nicht als solcher zu erkennen war. Neben mir ging es senkrecht in eine Schlucht herunter, ich mag mir gar nicht ausdenken was passiert wäre, wenn ich auf dem Schnee ausgerutscht wäre! Doch schliesslich habe ich es irgendwie geschafft und das wunderschöne, noch tief verschneite Hochtal erreicht. Auch hier, oberhalb des Wasserfalles, gehört der Bach nämlich uns, bis zu den Quellen hinauf...

Wunderschön und tief verschneit lag er vor mir, der höhere Teil unseres Baches.
Wunderschön und tief verschneit lag er vor mir, der höhere Teil unseres Baches.

Aber die Strapazen hätte ich mir sparen können, genau eine kleinere, aber wunderschöne Bachforelle konnte ich im eiskalten Wasser überlisten, die Bachforellen sind dort oben definitiv noch im "Winterschlaf".


Absolut zufrieden mit diesem tollen Tag, machte ich mich auf den anstrengenden Rückweg... Ich wählte dieses Mal eine weniger gefährliche Route, bei der ich zwar nicht mehr in Lebensgefahr schwebte, dafür war es ein grosser Umweg. Ich stapfte viele Kilometer durch den meterhohen Schnee und versank bei jedem Schritt. In den Wathosen war das noch anstrengender, als es sowieso schon wäre. Mit meinen letzten Kräften erreichte ich nach fast zwei Stunden Wandern durch den Tiefschnee das Auto. Erschöpft, aber zufrieden, beendete ich diesen schönen Tag.


Ich bin sehr stolz über unser neues Pachtgewässer, welches offensichtlich viel Potenzial hat.

Liebe Grüsse, Nicola


Samstag, 18. April, Diemtigtal

Die Ersten des Jahres auf Trockenfliege

Endlich wieder ein Bericht für die Fliegenfischer ;-)

Bei diesem warmen Frühling war ich überzeugt, dass unsere getupften Bachbewohner auch dieses Jahr wieder bereits jetzt im April mit der Trockenfliege überlistet werden können. So machte ich einen Ausflug ins schöne Diemtigtal, welches mehrere schöne Fliegenfischer-Strecken bietet... Mit Erfolg. Zwar wie immer in den Kantonalen Bergbächen nur kleine Exemplare, aber Spass macht es trotzdem und es war ein wunderbarer Tag!


Erfolgreich waren kleine Sedges und Bivisibles in Brauntönen.


Ich lasse die Bilder sprechen...

Gleich beim ersten schönen Pool hing auch schon der erste Fisch
Gleich beim ersten schönen Pool hing auch schon der erste Fisch


Liebe Grüsse und tight lines, Nicola


Sonntag, 19. April, Berner Oberland und Aare

Mit Carolina-Rig im kalten Wasser

Heute ging ich mit Dänu an einen Fluss im Beo. Da viel Schneewasser kommt im Moment, waren langsame Köderpräsentation und auffällige Farben gefragt. Die perfekte Lösung für dieses Problem stellt das C-Rig dar!

Die Montage ist relativ simpel: Köder mit Haken, Vorfach, Wirbel, Perle, Gewicht (Tungsten-Sinker)
Die Montage ist relativ simpel: Köder mit Haken, Vorfach, Wirbel, Perle, Gewicht (Tungsten-Sinker)

Wir mussten recht weit rauf, damit das Wasser einigermassen befischbar war. Dort oben liegt noch Schnee und die Stellen sind eher klein. Deshalb sind zielgenau Würfe oft fangentscheidend!

Die Strategie war eigentlich perfekt, nur hatte wohl der Kälteeinbruch den Farios auf den Magen geschlagen. Nur eine wunderschön gefärbte Bachforelle konnten wir vor die Kamera locken.

Leider ist das Bild etwas unscharf geworden, sorry. Wir wollten sie schliesslich nicht ewig lange im Wasser zappeln lassen und rasch befreien.
Leider ist das Bild etwas unscharf geworden, sorry. Wir wollten sie schliesslich nicht ewig lange im Wasser zappeln lassen und rasch befreien.

Später wechselten wir dann noch an die Aare wo auch nicht viel mehr lief. 2 gute Flussforellen schnappten sich zwar doch noch den Wobbler konnten sich aber Beide rasch unter heftiger Gegenwehr befreien. Das Ganze ist aber damit noch nicht definitiv geklärt, das nächste Treffen kommt besttimmt. ;)

Petrigruss

Ändu