Mo und Di, 1.-2. September, ausserkantonales Gewässer

(Zu) Klares Wasser und schöne Fische

Anfangs September machten Nicola und ich einen Ausflug ausserhalb des Kanton Berns. Das Wasser war leicht getrübt, aber doch etwas zu klar. Dies machte sich in den Fängen bemerkbar. Wir hatten regelmässig Bisse, aber meist eher kleinere Exemplare und viele verhaltene Bisse.

Am besten funktionierten Wobbler in matten, naturnahen Dekors. Diese mussten zudem zielgenau und langsam präsentiert werden. Die Fische waren anspruchsvoll.

Dennoch konnten auch schönere Exemplare bis ca. 40cm gefangen werden. Diese sind momentan gut genährt und kämpfen dementsprechend...

Die besten Fische der Tour befreiten sich im Drill. 

An einem schönen Pool liefs besonders gut! Zuerst wurde obige Fario überlistet, anschliessen gabs noch folgende kuriose Szene zu bestaunen:

Doppeldrill! Gleich zwei Bachforellen liessen sich begeistern.
Doppeldrill! Gleich zwei Bachforellen liessen sich begeistern.

Am 2. Tag wars noch etwas schwieriger, da schöneres Wetter, doch wir befischten einfach etwas tiefere Abschnitte und so fingen wir munter weiter. :)

Besonderes Highlight am Dienstag war eine komische Bachforelle, welche sich nach ungewöhnlichem Drill als schöner Bachsaibling entpuppte!

Daneben gabs natürlich wiederum einige schöne Bachforellen, die den Kunstködern nicht wiederstehen konten.

Unser Fazit: Wir hatten zwei tolle Tage und es wurden einige schöne Farios gefangen. Ein wenig Regen hätte nicht geschadet, dafür konnte man die schöne herbstliche Stimmung am Wasser um so mehr geniessen! Wir wünschen euch allen einen guten Start in die Nachsaison.

Petrigruss

Ändu


Samstag, 27. September, Arnensee

Malerische Stimmung am Bergsee

Einmal mehr nahm ich einen Ausflug an den Enstlensee in Angriff.

Vor lauter Vorfreude flog ich am Morgen noch mit dem Motorrad an einem Radar vorbei, doch dank einer Vollbremsung darf ich den Ausweis behalten. :)

Dort angekommen begann ich mit Gast Roli den See nach hungrigen Fischen abzusuchen. Und bekanntlich findet wer sucht, so kamen bald die ersten Fische, auch wenn es nicht die angestrebten Kanadier waren...

Eine fitte Regenbogenforelle versucht zu entkommen
Eine fitte Regenbogenforelle versucht zu entkommen

Am Morgen gings noch, doch dann kam die Sonne und die Fischaktivität liess schlagartig nach, dennoch blieben wir hartnäckig und probierten es konzentriert auf die Kanadischen Seeforellen. Doch selbst die tief geführten Gummifische brachten uns nicht ans Ziel. Am Nachmittag wurde es dann wirklich schwierig und deshalb liefen wir um den See um den abgelegenen Einlauf zu erreichen auf der hinteren Seeseite. Da auch dort nicht mehr ging gingen wir weiter und als der Weg langsam verschwand war definitiv klettern angesagt... Wir stiegen herab zu einer wohl von Uferfischern noch unberührten Bucht, der Ausblick war genial!

Unsere Hoffnung beruhte nun auf dem Abend und dieser war wirklich herrlich, auch wenn die Fänge nicht phänomenal waren. So konnten wir dennoch an unseren Methoden feilen, Techniken durchprobieren und am Abend gelang dann tasächlich noch der Fang eines Namaycush! :)

Perfekte Stimmung am Wasser.
Perfekte Stimmung am Wasser.
Da ist er! (Er war übrigens zuerst am Maul gehakt, der hintere Drilling verfing sich beim Photoshooting). ;)
Da ist er! (Er war übrigens zuerst am Maul gehakt, der hintere Drilling verfing sich beim Photoshooting). ;)

Es war ein schöner Tag am Wasser, der Kaffe am Abend rundete die ganze Sache gekonnt ab.

Heute wurden wir wieder mal belehrt, dass Ausdauer sich lohnt, auch wenn der Tag nicht wegen seiner Fangzahlen in die Geschichte eingehen wird... :)

Danke Roli für den schönen Tag!


Freundliche Grüsse

Ändu