Sa./So. 1. und 2. Dezember, Thunersee

Harte Bedingungen am Thunersee

Gunten(links) und Interlaken(rechts) in der Nacht
Gunten(links) und Interlaken(rechts) in der Nacht

Ich ging trotz widrigen Bedingungen, d.h. Temperaturen unter Null und Schneefall, an den Thunersee, um den Trüschen nachzustellen. Mit Schlafsack, Holz, und natürlich Grundruten ausgerüstet, verbrachte ich 20 Stunden am Thunersee; leider ohne Fang.

So blieb mir nicht viel anderes übrig, als ein wenig mit der Kamera und dem Nachtmodus herumzuspielen, auch wenn ich kein Stativ dabei hatte....

das rettende Feuer, welches mich vor dem Erfrieren bewahrte
das rettende Feuer, welches mich vor dem Erfrieren bewahrte
bald werden die Ruten wieder in Position sein ;)
bald werden die Ruten wieder in Position sein ;)

Auch wenn dieser Trip nicht mit einem Fang belohnt wurde, geben wir sicher nicht auf und sind bald wieder den Süsswasserdorschen auf der Spur.

Mir hat dieser Hardcore Ausflug gefallen und ich kann es jedem nur empfehlen. Am schönsten ist es übrigens immer noch in der Gruppe, so hat man eine Beschäftigung. :)

 

Grüsse und Petri Heil im Dezember

Ändu

 


So./Mo. 16.&17. Dezember, Lac de Joux

Schön wars trotzdem

Am Sonntag machten wir uns auf den Weg zum Lac de Joux, um wie viele andere eingefleischte Spinnfischer auch, ein verlängertes Wochenende dort zu verbringen. Zielfisch war natürlich die Seeforelle, jenes begehrte Stück Silber, für welches man tagelang werfen kann weil die Hoffnung nie schwindet, vieleicht irgendwann doch noch eine dieser scheuen und prachtvollen Seeköniginnen zu überlisten.

 

Wir hatten uns tagelang auf diesen legendären Event vorbereitet, alles Tackle auf den neuesten Stand gebracht, die beste und wärmste Kleidung bereit gelegt und hunderte Strategien durchgekaut. Doch irgendwie hat es einfach nicht sollen sein. Nach dem Ändu nach nur einer Viertelstunde Werfen schon eine schöne Ü-50er am Haken hatte und alles nach einem super beginnenden Weekend aussah, kam alles anders... er verlor sie im Drill und von da an lief gar nichts mehr. Nichts. Wir warfen und warfen und warfen bis uns die Handgelenke schmerzten, wateten solange, dass wir vor Müdigkeit kaum mehr laufen konnten und probierten unser ganzes Seefoködersortiment durch. Es half alles nichts.

 

Aber was solls. So ists halt beim Seeforellenfischen, die Motivation dazu lebt von der erforderlichen Geduld. Einfach nie aufgeben, im Februar können wir ja dann auch am Thunersee unser Glück versuchen. Das Wochenende war trotzdem toll, wir erlebten schöne Eindrücke und konnten unser Tackle unter den extremsten Bedingungen testen. Wind, Kälte, Schnee und Regen machten uns zum Glück ncihts aus, sodass wir das verlängerte Wochenende auch ohne Fang geniessen konnten.

 

In dem Sinne, einfach nie aufgeben, das ist halt manchmal so beim Seeforellenfischen :-)

 

Im Folgenden nun noch eine kleine Bildersammlung von unserem Ausflug (ihr könnt das erste Bild vergrössern und dann einfach wie in einer Diashow weiterklicken)...

 

Gruss und Petri

Euer thetrouthunters-Team :-)


Sonntag bis Montag, 23. bis 24. Dezember, Brienzersee

Schon die dritte Pleite

Es kann nicht immer alles gut gehen, das wäre nicht normal. Und so läufts leider im Moment bei uns.

 

Zudem, dass wir im Dezember noch keinen einzigen Erfolg hatten, waren wir nun auch noch zum dritten Mal in Folge erfolglos beim Trüschenfischen... Ich und Ändu haben es diesmal bei der Lütschineneinmündung am Brienzersee (Bönigen) probiert, doch auch da interessierten sich die nachtaktiven Tiefseeleoparden offensichtlich nicht für Wurmbündel, Leuchtperlen und Co. Ausser einem Biss und ein paar abgekauten Würmern war tote Hose.

 

Aber egal, man sollte nie den Spass dabei verlieren, es geht nicht nur um den Fang! Ich und Ändu machten dafür coole Fotos mithilfe des Nachtmodus sowie langer Beleuchtungszeit und glühenden Kohlestücken... seht selbst, was dabei herauskam:

So, nun hoffen wir nur, dass sich aus dem Dezember doch noch ein Erfolgsmonat ergibt. Von den Trüschen haben wir jetzt jedenfalls für eine Zeit genug und mit den Seefos klappts ja dann vieleicht am Thunersee im Februar. Mal sehen, was diesen Monat noch kommt.

 

Gruss und fröhliche Weihnachten an alle

Nicola


Dienstag, 26. Dezember, Aare

Es geht doch :-)

Heute wurde unser Einsatz endlich wieder mit Erfolg gekrönt. Und dies sogar besonders edel; diese zwei hübschen Fahnenträgerinnen durften uns zwei heute nach Hause begleiten:

eine 42er...
eine 42er...
...und eine 40er Äsche
...und eine 40er Äsche

Wir überlisteten die beiden Äschen aus der Thuner Aare heute Nachmittag beim schönsten Wetter auf Brot am 10er Haken und 0.14er Vorfach.

 

Gruss und petri

Nicola und Ändu


Hier geht's weiter zum Janaur des neuen Jahres...